office@marmosim.ro 0040 254 260851

Luftaufnahme - Rahmendarstellung


Video fabrica

Der Parlamentspalast

Der Parlamentspalast in Bukarest erstreckt sich über eine entwickelte Fläche von 330.000 qm und befindet sich im Guinness-Buch auf Platz 2 unter dem Kapitel weltweite Verwaltungsgebäude, nach dem Pentagon. Volumenmäßig belegt der Parlamentspalast mit seinen 2.550.000 Kubikmetern auf Platz drei, nach der Raketenmontagehalle in Cape Canaveral, Florida und der Quetzalcoatl Pyramide in Mexiko. Für Vergleichszwecke möchten wir hiermit erwähnen dass dieser Bau volumenmäßig die Keops Pyramide in Ägypten mit 2 % überschreitet, was ihr übrigens die in einigen Quellen erwähnte Bewertung von „pharaonisch“ einbrachte. im Parlamentspalast wurde als Hauptbaumaterial für die inneren und äußeren Verziehrungen der Rușchița Marmorstein verwendet. Bei der Errichtung dieses ehrfurchtgebietenden wurden mehr als 1.000.000 Kubikmeter Marmorstein eingesetzt.

Parliament palace

Die Legende des Marmors

Die hochwertige Qualität des rumänischen Marmors aus dem Steinbruch Rușchița macht diesen zu den besten Marmorgesteine der Welt. Es erscheint also als selbstverständlich dass dieser Baustoff in vielen der symbolträchtigen Bauten in der weiten Welt Anwendung gefunden hat. Der drittgrößte römisch-katholische Bau in der Welt, der Mailänder Dom, wurde in den 70’ Jahre mit rumänischem Marmorstein renoviert, der den Innereien des Rușchița-Bergs entnommen wurde. Der ungarische Bildhauer Istvani Ferenczy (1772-1856) war der erste, der die öffentliche Aufmerksamkeit auf die hervorragenden Eigenschaften dieses Marmorsteins lenkte, den er mit dem Carrara Marmorstein verglich. Johann Biebel (1817-1900), ein renommierter Bauingenieur aus dem Banat, begann im Jahre 1883 den Abbau des Marmorsteinvorkommens bei Rușchița und wurde zum ersten Eigentümer des Steinbruchs, den er damals als "a magyar Carrara" taufte. Nach dem Ableben von Johann Biebel bewirtschaftete sein Sohn Janos, einer der Architekten des Pariser Eiffelturms, den Steinbruch fort, sodass 1912 der Rușchița Marmorstein bereits in 12 Ländern ausgeführt wurde. In den drei Episoden der Marmorsteinlegende wird uns der Rușchița Marmor Schritt für Schritt enthüllt.


Marble legend

Die Legende des Travertins

Die Steinbrüche in Geoagiu und Cărpiniș sind die einzigen in Rumänien zurzeit aktiv bewirtschafteten Steinbrüche für den Abbau von Travertin. Unter den Kunstwerken die aus diesem Naturstein geschaffen wurden erwähnen wir die weltberühmten Skulpturen des rumänischen Bildhauers Constantin Brancusi „Der Tisch des Schweigens“ und „Die Kusspforte“, sowie den Triumphbogen in Bukarest. In der Episode der Legende des Travertins wird der rumänischen Travertin mit seinen Eigenschaften und Anwendungen dargestellt.

Travertine legend

Die Legende des Andesit

Südwestlich der Großstadt Deva, eine Fläche von 8,5 Ha bedeckend, erstreckt sich der Andesit Steinbruch bei Pietroasa (zu Deutsch Steinwelt). Der in den 30’ Jahren erstmal in Betrieb genommene Steinbruch diente damals als Rohstoffquelle für die Herstellung der für den Städtebau erforderlichen gehauenen Steinblöcke. In der Nachkriegszeit wurden dieselben gehauenen Steinblöcke für den Bau der Eisenbahntunnels im Engpass des Valea Jiului (bei Bumbesti-Livezeni) verwendet. In der Episode der Legende des Andesits entdecken wir die außergewöhnlichen Eigenschaften dieses Baustoffs, der für eine große Auswahl von Bauvorhaben geeignet ist.

Andesite legend
WP-Backgrounds Lite by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann 1010 Wien